News hidden

Mozartweek in Salzburg

ENGLISH

Berlin, 22.12.19 - The new year will begin with a special concert series in Salzburg for the two friends and duo-partners Emmanuel Tjeknavorian and pianist Maximilian Kromer. The new artistic director of the Mozart-week in Salzburg, Mexican tenor Rollando Villazon, invited Emmanuel Tjeknavorian to perform three concerts right away after having been impressed by the violinist the first time they met. Actor Stefan Wilkening will read correspondence between Wolfgang Mozart and his father Leopold Mozart. Tjeknavorian and Kromer will accompany the presentation by performing Mozart’s three sonatas for violin and piano- on Mozart’s very own instruments: an honour and musical adventure for the musicians as well as a novel experience for the audience. The dates are the 27.1 and 30.1.2019 and 2.2.2019 in the Tanzmeistersaal of the Mozart-Wohnhaus in Salzburg.

It doesn’t get more authentic!

DEUTSCH


Berlin, 22.12.18 - Das neue Jahr 2019 beginnt für die beiden Freunde und Duopartner Emmanuel Tjeknavorian und seinen Pianisten Maximilian Kromer mit einer außergewöhnlichen Konzertserie in Salzburg. Der neue Intendant der Salzburger Mozartwoche, der mexikanische Startenor Rolando Villazon, war nach seiner ersten Begegnung mit Emmanuel Tjeknavorian so begeistert, dass er ihn gleich für drei Konzerte in seine erste Mozartwoche 2019 eingeladen hat. Unter dem Titel "Allerliebster Papa" liest der deutsche Schauspieler Stefan Wilkening aus dem Briefwechsel von Wolfgang Amadé Mozart mit seinem Vater Leopold Mozart. Dazu spielen Tjeknavorian und Kromer verteilt über die drei Termine die Sonaten für Violine und Klavier von Wolfgang Mozart. Das Besondere an dem Programm: Es wird auf Mozarts originaler Violine und Mozarts "Walther"-Flügel gespielt. Eine Ehre und spielerisches Abenteuer für die beiden Musiker, für das Publikum eine außergewöhnliche Annäherung an den genialen Salzburger Komponisten. Die Termine sind: 27.1. und 30.1.2019 sowie 2.2.2019 im Tanzmeistersaal des Mozart-Wohnhauses in Salzburg. Mehr Authentizität geht nicht!

 

Sophie Spiegelberger