News hidden

Successful debut in Frankfurt

English

Berlin, 25.3. - Emmanuel Tjeknavorian celebrated his successful debut in Frankfurt with the hr-Symphony Orchestra and the young Spanish conductor Pablo González in the hr-concert hall. The two concerts on the 21st and 22nd of March 2019 as well as the performance in Gießen on the 23rd, demonstrated the artistic maturity and forceful passion, with which Tjeknavorian interpreter “his” Sibelius Violin Concerto. Both the public and the critics were touched by the virtuoso and touching performance. Axel Zibulski wrote of the concert in the regional edition of the Frankfurter Allgemeine Zeitung, the Rhein-Main-Zeitung, how Tjeknavorian “mastered the double stops and flageolet trills with marvellous ease”. Karsten Mackensen wrote in the Gießener Anzeiger wrote of his “breathtakingly clear diction” and foresaw that the soloist’s “striking musical achievements warrant an international career”.

Emmanuel Tjeknavorian will play once again in the Rhein-Main area on the 27th of March for the first time at the Heidelberger Frühling. He will perform Sibelius’s Violin Concerto.

Deutsch

Berlin, 25.3. – Einen enormen Erfolg konnte Emmanuel Tjeknavorian bei seinem Frankfurt-Debüt mit dem hr Sinfonieorchester unter dem jungen spanischen Dirigenten Pablo González im hr Sendesaal in Frankfurt feiern. Die beiden Konzerte am 21. und 22.3.2019 sowie das Gießener Gastspiel am 23.3. zeigten einmal mehr die künstlerische Reife und emotionale Wucht, die Tjeknavoian gerade bei „seinem“, dem Sibelius-Violonkonzert, auszeichnet. Nicht nur das Publikum war begeistert über die höchst virtuose und berührende Interpretation, auch die Kritiker waren angetan. So lobte Axel Zibulski in der Rhein-Main-Zeitung, dem Regionalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wie sich Tjeknavorian „mit erstaunlicher Lockerheit den Doppelgriffen wie dem Flageolett-Flimmern stellte“, während Karsten Mackensen im Gießener Anzeiger sogar von der „atemberaubend klaren Diktion“ schrieb und dem Solisten prophezeite, dass dessen „frappierende musikalische Leistungen gerade eine Weltkarriere eröffnen“. 

Der junge Wiener bleibt erst mal im Rhein-Main-Gebiet und spielt am 27.3. das erste Mal beim Heidelberger Frühling, auch dann wird es wieder das Sibelius-Konzert sein.

Sophie Spiegelberger